Angebote zu "Harald" (10 Treffer)

Kategorien

Shops

Lemke, Harald: Die Kunst des Essens
20,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 09/2007, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Die Kunst des Essens, Titelzusatz: Eine Ästhetik des kulinarischen Geschmacks, Autor: Lemke, Harald, Verlag: Transcript Verlag // transcript, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Ästhetik // Ernährung // Essen // Esskultur // Kunst // Theorie // Philosophie // Psychologie // Soziologie // Cultural Studies // Kulturwissenschaften // Wissenschaft // Kunsttheorie, Rubrik: Philosophie // Allgemeines, Lexika, Seiten: 220, Reihe: Edition Moderne Postmoderne, Gewicht: 358 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 03.07.2020
Zum Angebot
T DUMONT 6403 Küppers Einführung in d Fa - Tasc...
15,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 19.07.2016, Einband: Kartoniert, Titelzusatz: Taschenbücher, Originaltitel: Farbenlehre - ein Schnellkurs, Autor: Küppers, Harald L, Verlag: DuMont Buchverlag GmbH & Co. KG, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Allgemeines Sachbuch // Einführung // Farbberatung // Farbe // Farben // Farbenlehre // Gestaltung // Historie // Kunsttheorie // Sachbuch // Wirkung // Wissen, Produktform: Kartoniert, Umfang: 184 S., mit zahlreichen farbigen Abbildungen, Seiten: 184, Format: 1 x 19 x 12.5 cm, Gewicht: 265 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 03.07.2020
Zum Angebot
Weinrich, Harald: Knappe Zeit
12,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 15.02.2008, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Knappe Zeit, Titelzusatz: Kunst und Ökonomie des befristeten Lebens, Autor: Weinrich, Harald, Verlag: Beck C. H. // C.H.Beck, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Geschichte // Kulturgeschichte // Kunst // Theorie // Philosophie // Psychologie // Soziologie // Interdisziplinär // Interdisziplinarität // Literaturwissenschaft // Interdisziplinäre Studien // Philosophie: Sachbuch // Ratgeber // Kunsttheorie // allgemein, Rubrik: Geschichte // Sonstiges, Seiten: 272, Reihe: Beck Reihe (Nr. 1843), Gewicht: 272 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 03.07.2020
Zum Angebot
Lehfeldt, P: Bau- und Kunstdenkmäler Thüringens...
24,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 03/2016, Medium: Buch, Einband: Gebunden, Titel: Bau- und Kunstdenkmäler Thüringens 114. Amtsgerichtsbezirke APOLDA und BUTTSTÄDT 1892, Titelzusatz: GROSSHERZOGTHUM SACHSEN-WEIMAR-EISENACH (Heft 3 von 13), Autor: Lehfeldt, Paul, Verlag: Rockstuhl Verlag // Rockstuhl, Harald, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Malerei // Kunst // Thüringen // Architektur // Museen // Theorie // Philosophie // Psychologie // Soziologie // Zeichnung // Geschichte // Regionen // Denkmal // Denkmalpflege // Denkmalschutz // Recht // Historie // Kunsttheorie // Malerei und Gemälde // Geschichte der Architektur, Rubrik: Architektur, Seiten: 204, Gewicht: 413 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 03.07.2020
Zum Angebot
Lohmann, Ulla: Künstlerische Prozesse
24,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 02.05.2013, Medium: Buch, Einband: Gebunden, Titel: Künstlerische Prozesse, Titelzusatz: von Realität und Fiktion, von Identität und Orientierung. Hyun-Sook Song, Harald Finke sowie Maria und Natalia Petschatnikov, Autor: Lohmann, Ulla, Verlag: medhochzwei Verlag // medhochzwei Verlag GmbH, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Kunst // Theorie // Philosophie // Psychologie // Soziologie // Kunstgeschichte // Natur // Fotografie // Literatur // Motiv // Bildende Kunst // Natur in der Kunst // Objekte in der Kunst // Stadtbild // Maschinen usw // Kunsttheorie, Rubrik: Bildende Kunst, Seiten: 60, Gewicht: 363 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 03.07.2020
Zum Angebot
Buhlan, Harald: Theatersammlung und Öffentlichkeit
53,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 31.12.1983, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Theatersammlung und Öffentlichkeit, Titelzusatz: Vorüberlegungen für ein Konzept von «Theatermuseum», Autor: Buhlan, Harald, Verlag: Lang, Peter GmbH // Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Kunst // Theorie // Philosophie // Psychologie // Soziologie // Regionalentwicklung // Drama // Theater // Theaterwissenschaft // Theatertheorie // Arts and Crafts-Stil // Kunsttheorie // Film // Kino // Regionalstudien // Gesellschaft und Kultur // allgemein, Rubrik: Theater // Ballett, Film, Fernsehen, Seiten: 225, Reihe: Studien zum Theater, Film und Fernsehen (Nr. 1), Gewicht: 296 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 03.07.2020
Zum Angebot
Graffiti: zwischen Alltag und Ästhetik
21,56 € *
ggf. zzgl. Versand

Spätestens seit den Tagen von Pompei gehören Wandbeschriftungen und Wandzeichnungen zu den verbreiteten Ausdrucksformen des menschlichen Alltags. Obwohl sie in Gemälden und Kunsttheorie seit der Renaissance immer wieder anzutreffen sind, wird erst seit dem 19. Jahrhundert dafür der Begriff Graffiti verwendet. In den letzten Jahren haben diese wilden Zeichen zunehmend auch ins aktuelle Kunstgeschehen eingewirkt. Dazu tragen die Erfolge der New Yorker Sprayer mit Leinwandbildern ebenso bei wie ein vermehrtes Interesse der Öffentlichkeit an illegalen Sprüchen und Bildern. Die vorliegende Arbeit nimmt sich des Themas in verschiedenen Zugängen an. Nach einer Einleitung in die Begriffsgeschichte untersucht sie im Falle des Sprayers von Zürich, Harald Naegeli, einige Sichtweisen zum Thema. Das Spektrum reicht dabei von der gerichtlichen Verurteilung des "Vandalen" bis hin zur denkmalpflegerischen Unterschutzstellung des Künstlers Naegeli. Seine umstrittene Position dient als Ansatzpunkt für die Frage nach der öffentlichen Wirkungsweise der Graffiti, wobei deren Beziehung zur Architektur, aber auch die wechselseitige Wirkung von Selbstdarstellungen der Sprayer und die Darstellung in wissenschaftlichen Publikationen behandelt werden. Einen weiteren Zugang bietet die Sichtbarmachung einer kunsthistorischen Entwicklung des Phänomens Graffiti seit der Renaissance in Wort und Bild. Im Laufe des 20. Jahrhunderts bilden sich Wandzeichen zur eigenständigen künstlerischen Ausdrucksform aus (Künstler wie George Grosz, Brassaï oder Jean Dubuffet seien hier als Beispiele herausgestellt) - eine Entwicklung, die die heutige Stellung der Graffiti vorprägt. Anhand ausgewählter heutiger Beispiele erläutert ein dritter Ansatz einzelne Aspekte und Probleme der Graffiti. Fallstudien zu einer Wandzeichnung in Köln, der Berliner Mauer, den Graffiti von Hausbesetzern, dem Schicksal eines Naegeli-Graffito oder dem Schritt in die Legalität, den New Yorker Sprayer mit auf Leinwand gesprayten Bildern unternommen haben, erschließen ein vielschichtiges Zusammenspiel zwischen Kunst und Kunstvermittlung einerseits und der Alltagskultur andererseits.

Anbieter: buecher
Stand: 03.07.2020
Zum Angebot
Graffiti: zwischen Alltag und Ästhetik
21,56 € *
ggf. zzgl. Versand

Spätestens seit den Tagen von Pompei gehören Wandbeschriftungen und Wandzeichnungen zu den verbreiteten Ausdrucksformen des menschlichen Alltags. Obwohl sie in Gemälden und Kunsttheorie seit der Renaissance immer wieder anzutreffen sind, wird erst seit dem 19. Jahrhundert dafür der Begriff Graffiti verwendet. In den letzten Jahren haben diese wilden Zeichen zunehmend auch ins aktuelle Kunstgeschehen eingewirkt. Dazu tragen die Erfolge der New Yorker Sprayer mit Leinwandbildern ebenso bei wie ein vermehrtes Interesse der Öffentlichkeit an illegalen Sprüchen und Bildern. Die vorliegende Arbeit nimmt sich des Themas in verschiedenen Zugängen an. Nach einer Einleitung in die Begriffsgeschichte untersucht sie im Falle des Sprayers von Zürich, Harald Naegeli, einige Sichtweisen zum Thema. Das Spektrum reicht dabei von der gerichtlichen Verurteilung des "Vandalen" bis hin zur denkmalpflegerischen Unterschutzstellung des Künstlers Naegeli. Seine umstrittene Position dient als Ansatzpunkt für die Frage nach der öffentlichen Wirkungsweise der Graffiti, wobei deren Beziehung zur Architektur, aber auch die wechselseitige Wirkung von Selbstdarstellungen der Sprayer und die Darstellung in wissenschaftlichen Publikationen behandelt werden. Einen weiteren Zugang bietet die Sichtbarmachung einer kunsthistorischen Entwicklung des Phänomens Graffiti seit der Renaissance in Wort und Bild. Im Laufe des 20. Jahrhunderts bilden sich Wandzeichen zur eigenständigen künstlerischen Ausdrucksform aus (Künstler wie George Grosz, Brassaï oder Jean Dubuffet seien hier als Beispiele herausgestellt) - eine Entwicklung, die die heutige Stellung der Graffiti vorprägt. Anhand ausgewählter heutiger Beispiele erläutert ein dritter Ansatz einzelne Aspekte und Probleme der Graffiti. Fallstudien zu einer Wandzeichnung in Köln, der Berliner Mauer, den Graffiti von Hausbesetzern, dem Schicksal eines Naegeli-Graffito oder dem Schritt in die Legalität, den New Yorker Sprayer mit auf Leinwand gesprayten Bildern unternommen haben, erschließen ein vielschichtiges Zusammenspiel zwischen Kunst und Kunstvermittlung einerseits und der Alltagskultur andererseits.

Anbieter: buecher
Stand: 03.07.2020
Zum Angebot
Graffiti: zwischen Alltag und Ästhetik
27,54 € *
ggf. zzgl. Versand

Spätestens seit den Tagen von Pompei gehören Wandbeschriftungen und Wandzeichnungen zu den verbreiteten Ausdrucksformen des menschlichen Alltags. Obwohl sie in Gemälden und Kunsttheorie seit der Renaissance immer wieder anzutreffen sind, wird erst seit dem 19. Jahrhundert dafür der Begriff Graffiti verwendet. In den letzten Jahren haben diese wilden Zeichen zunehmend auch ins aktuelle Kunstgeschehen eingewirkt. Dazu tragen die Erfolge der New Yorker Sprayer mit Leinwandbildern ebenso bei wie ein vermehrtes Interesse der Öffentlichkeit an illegalen Sprüchen und Bildern.Die vorliegende Arbeit nimmt sich des Themas in verschiedenen Zugängen an. Nach einer Einleitung in die Begriffsgeschichte untersucht sie im Falle des Sprayers von Zürich, Harald Naegeli, einige Sichtweisen zum Thema. Das Spektrum reicht dabei von der gerichtlichen Verurteilung des „Vandalen“ bis hin zur denkmalpflegerischen Unterschutzstellung des Künstlers Naegeli. Seine umstrittene Position dient als Ansatzpunkt für die Frage nach der öffentlichen Wirkungsweise der Graffiti, wobei deren Beziehung zur Architektur, aber auch die wechselseitige Wirkung von Selbstdarstellungen der Sprayer und die Darstellung in wissenschaftlichen Publikationen behandelt werden. Einen weiteren Zugang bietet die Sichtbarmachung einer kunsthistorischen Entwicklung des Phänomens Graffiti seit der Renaissance in Wort und Bild. Im Laufe des 20. Jahrhunderts bilden sich Wandzeichen zur eigenständigen künstlerischen Ausdrucksform aus (Künstler wie George Grosz, Brassaï oder Jean Dubuffet seien hier als Beispiele herausgestellt) – eine Entwicklung, die die heutige Stellung der Graffiti vorprägt. Anhand ausgewählter heutiger Beispiele erläutert ein dritter Ansatz einzelne Aspekte und Probleme der Graffiti. Fallstudien zu einer Wandzeichnung in Köln, der Berliner Mauer, den Graffiti von Hausbesetzern, dem Schicksal eines Naegeli-Graffito oder dem Schritt in die Legalität, den New Yorker Sprayer mit auf Leinwand gesprayten Bildern unternommen haben, erschließen ein vielschichtiges Zusammenspiel zwischen Kunst und Kunstvermittlung einerseits und der Alltagskultur andererseits.

Anbieter: Dodax
Stand: 03.07.2020
Zum Angebot