Angebote zu "Anwendung" (22 Treffer)

Kategorien

Shops

Gedichte bedeuten Erfahrung. Eine Überprüfung v...
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Gedichte bedeuten Erfahrung. Eine Überprüfung von Deweys Kunsttheorie in der Anwendung auf drei Beispiele ab 14.99 € als Taschenbuch: 1. Auflage. Aus dem Bereich: Bücher, Kunst & Musik,

Anbieter: hugendubel
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
Gedichte bedeuten Erfahrung. Eine Überprüfung v...
9,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Gedichte bedeuten Erfahrung. Eine Überprüfung von Deweys Kunsttheorie in der Anwendung auf drei Beispiele ab 9.99 € als epub eBook: 1. Auflage. Aus dem Bereich: eBooks,

Anbieter: hugendubel
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
Gedichte bedeuten Erfahrung. Eine Überprüfung v...
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Gedichte bedeuten Erfahrung. Eine Überprüfung von Deweys Kunsttheorie in der Anwendung auf drei Beispiele ab 14.99 EURO 1. Auflage

Anbieter: ebook.de
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
Gedichte bedeuten Erfahrung. Eine Überprüfung v...
9,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Gedichte bedeuten Erfahrung. Eine Überprüfung von Deweys Kunsttheorie in der Anwendung auf drei Beispiele ab 9.99 EURO 1. Auflage

Anbieter: ebook.de
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
Identität statt Differenz
65,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Diese Arbeit rekonstruiert mit Hilfe systemsoziologischer Kategorien die Entwicklung der russischen Literatur- und Kunsttheorie zwischen 1700 und 1900 im Vergleich zu Westeuropa. Es wird gezeigt, dass in Russland die für die westeuropäische Moderne konstitutive Evolution von der stratifizierten zur funktionsdifferenzierten Gesellschaft ausbleibt und sich infolgedessen Kunst und Literatur nicht zu autonomen und funktional spezifizierten gesellschaftlichen Subsystemen ausdifferenzieren können. Die Anwendung eines elaborierten (kunst-)soziologischen Instrumentariums sowie der Vergleich mit der westeuropäischen Evolution der Kunst zu einem exakt abgrenzbaren Teilsystem der Gesellschaft bringt die für Russland charakteristische Funktionsüberforderung insbesondere der Literatur als religiöses, metaphysisches, kognitives, moralisches und politisches Erkenntnismedium einer theoretisch fundierten Erklärung näher.

Anbieter: Dodax
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
Identität statt Differenz
103,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Diese Arbeit rekonstruiert mit Hilfe systemsoziologischer Kategorien die Entwicklung der russischen Literatur- und Kunsttheorie zwischen 1700 und 1900 im Vergleich zu Westeuropa. Es wird gezeigt, dass in Russland die f¿r die westeurop¿che Moderne konstitutive Evolution von der stratifizierten zur funktionsdifferenzierten Gesellschaft ausbleibt und sich infolgedessen Kunst und Literatur nicht zu autonomen und funktional spezifizierten gesellschaftlichen Subsystemen ausdifferenzieren k¿nnen. Die Anwendung eines elaborierten (kunst-)soziologischen Instrumentariums sowie der Vergleich mit der westeurop¿chen Evolution der Kunst zu einem exakt abgrenzbaren Teilsystem der Gesellschaft bringt die f¿r Russland charakteristische Funktions¿berforderung insbesondere der Literatur als religi¿ses, metaphysisches, kognitives, moralisches und politisches Erkenntnismedium einer theoretisch fundierten Erkl¿ng n¿r. Aus dem Inhalt: Zu Fragestellung, Untersuchungsziel und theoretischer Basis - Die fr¿hneuzeitliche Ausdifferenzierung des Sozialsystems Kunst in Westeuropa - Gesellschaftsstruktur und Kunst in Russland zwischen dem 10. und 17. Jahrhundert - Zum Stand gesellschaftlicher Funktionsdifferenzierung in Russland im 18. und 19. Jahrhundert - Die Ausdifferenzierung der Kunst im 18. Jahrhundert als Reflexionsproblem der westeurop¿chen Kunsttheorie - Die kunsttheoretische Semantik Russlands im 18. und 19. Jahrhundert (¿thetik, Autonomie, Mimesis, Aufkl¿ng, Genialit¿ - Das Faszinosum geretteter Identit¿ Die russische Romantik.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
Die Aura im digitalen Medium. Reproduktionen im...
26,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Multimedia, Internet, neue Technologien, Note: 1,0, Bauhaus-Universität Weimar (Fakultät Medien), Veranstaltung: Medien und Walter Benjamin, Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem Thema 'Die Aura im digitalen Medium: Reproduktionen im Sound-Sampling'. Dabei bietet Walter Benjamins Kunsttheorie 'Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit' die Grundlage dieser Verschriftlichung. Zuerst sollen Benjamins Reproduktionsbegriff und die Aura des Kunstwerks erläutert werden, um danach mit seinen Thesen die Kulturtechnik des Samplings untersuchen zu können. Hierbei wird zuerst die Funktionsweise der musikalischen Praxis verdeutlicht. Da Sampling in einer Mischung aus Reproduktionsvorgängen und Eigeninitiative geschieht, sollen die Verhältnisse von Original und Abbildern in den Arbeitsschritten analysiert werden. Währenddessen wird vorrangig Bezug auf den textuellen Part im Rap-Genre genommen, da hierbei Sampling als technischer Vorgang und als Zitiermaschine Anwendung findet. Zum Abschluss soll Bruno Latours und Adam Lowes Aura-Kritik an Walter Benjamin hinzugezogen werden. Darin findet eine Aufwertung des Kopierprozesses statt, der durchaus auf das digitale Medium übertragen werden kann. Im Fazit werden die Erkenntnisse zusammengetragen. Ziel der Hausarbeit ist es die Praktik des Musik-Samplings mit den Begriffen aus Benjamins Kunsttheorie zu untersuchen und damit zu überprüfen, ob diese Bezeichnungen in der behandelten digitalen Reproduktionsform im gleichen Masse angewendet werden können.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
Die Theorie des Expressionismus nach Gottfried ...
24,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 1999 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,2, Université Michel de Montaigne Bordeaux 3, 7 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In dem vom ursprünglichen Titel 'Lyrik des Expressionismus' auf 'Lyrik des Expressionistischen Jahrzehnts' umbenannten Aufsatz von 1955 setzt sich Benn mit dem Begriff des Expressionismus auseinander. Ausgehend von der Frage 'was ein expressionistisches Gedicht eigentlich ist', bzw. was als 'typisch expressionistisches Gebilde' zu gelten habe, muss Benn feststellen: 'ich meinerseits weiss es nicht'. Diese Äusserung zeigt die Ratlosigkeit, die angesichts des Expressionismusbegriffs und seiner konkreten Anwendung nicht nur die Forschung, sondern auch Benn selbst befällt und die Änderung des Titels notwendig macht. Nach einer kritischen Auseinandersetzung mit der Bezeichnung Expressionismus verwendet Benn den Begriff 'in dem ihr seit vier Jahrzehnten zugewachsenen Sinn' und definiert ihn: 'als einheitlich in seiner inneren Grundhaltung als Wirklichkeitszertrümmerung, als rücksichtsloses An-die-Wurzel-der-Dinge-Gehen bis dorthin, wo sie nicht mehr individuell und sensualistisch gefärbt, gefälscht, verwirklicht verwertbar in den psychologischen Prozess verschoben werden können, sondern im akausalen Dauerschweigen des absoluten Ich der seltenen Berufung durch den schöpferischen Geist entgegensehen'. [...] Zunächst wird es darum gehen, diese Definition Benns aus der geschichtlichen Situation des Dichters in dieser Zeit zu verstehen. Dabei ist ein Blick auf die gesellschaftliche Wirklichkeit unerlässlich, da gerade das Ungenügen an der so genannten Wirklichkeit, innerhalb der sich kein Sinn und Ziel des Daseins mehr auffinden lässt, für die Expressionisten eine Wendung zur inneren Wirklichkeit notwendig macht. Besonders wichtig ist in diesem Zusammenhang das von Benn propagierte 'Doppelleben' und die daraus resultierenden Konsequenzen für die Bedeutung der Kunst, um die es in einem zweiten Teil gehen wird. Gerade um die Bedeutung der Kunst für Benn zu verstehen, ist es ausserdem notwendig, sich mit dem von Benn als massgeblich für den theoretischen Hintergrund seiner Kunstauffassung bezeichneten Autor Nietzsche auseinander zu setzen, so dass die Darstellung wesentlicher Züge der Kunsttheorie Nietzsches einen Platz in dieser Hausarbeit findet. Schliesslich wird es um den in der Definition angesprochenen subjektiven Aspekt in der Kunstproduktion und damit verbunden um die Begriffe der 'Artistik' und des 'Willens zur Form' gehen, als auch um die mit der besonderen Rolle der Worte einhergehende 'Wirklichkeitszertrümmerung' und des 'An-die-Wurzel-der-Dinge-Gehens'.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot
Systemtheorie und Literatur
64,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Der Anschluss der Literaturwissenschaft an die Systemtheorie stellt sich als faszinierender Paradigmawechsel dar: Die Umstellung des Gegenstandsbezugs auf Probleme macht die disparatesten Dinge als ihre Lösungen vergleichbar, die Leitbegriffe dieser neuen Komparatistik sind Selbstbeschreibung und Autopoiesis, der Denkstil ist streng und verspielt, und die Methode steuert sich als Beobachtung von Beobachtung. Entsprechend zeigt das Buch an Beispielen aus der Literatur, was die Systemtheorie in der Anwendung auf klassische Felder der Literaturwissenschaft wie Genretheorie, Erzählforschung, Kulturgeschichte, Kunsttheorie etc. leistet, zugleich stellt es in fiktiven Dialogen zwischen literarischen Figuren zentrale Bestandteile der Systemtheorie dar.'Der Gruppe systemtheoretisch orientierter Literaturwissenschaftler (etwa K. Disselbeck, H. Fritz, J. Hoogeveen, G. Plumpe, S. J. Schmidt) hat sich jetzt der Hamburger Anglist Dietrich Schwanitz zugesellt. Sein Buch unterscheidet sich allerdings in einem wesentlichen Punkt von allen anderen Publikationen auf diesem Gebiet: in seiner Verspieltheit. Ich kenne kaum ein anderes literaturwissenschaftliches Werk, das den Leser so locker, so witzig, so geistreich in eine derart schwierige Materie einzuführen wüsste. (...) ohne Zweifel die denkbar beste Einführung in die Systemtheorie und die systemtheoretische Literaturwissenschaft.'Henk de Berg, Deutsche Bücher 4/1991

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 25.02.2020
Zum Angebot